Weintrauben

Vitis vinivera

                       

Vor ein paar  Jahren haben wir einige wurzelechte Reben bekommen und eingesetzt. Sie sind gut gewachsen und haben auch bald Früchte entwickelt. Wir haben daraus eine Begrünung für unsere Laube gemacht, die aber noch wachsen und dicht werden muss – dann hängen uns die Trauben direkt in den Mund wie im Schlaraffenland.

 

Verwendung:

SPEISEN

Sie können Strudel damit machen, entweder mit den Trauben alleine oder gemischt mit Äpfeln und Birnen.

Wer es gerne exotischer mag, kann die Blätter der Weinstöcke nach verschiedenen Rezepten füllen.

Als Soße zubereitet kann man sie zu verschiedenen Fleischgerichten servieren – siehe unten

In Salate passen sie gut und zu Käse ebenfalls. 

 

GETRÄNKE

Frisch gepresster Most ist gesund und schmackhaft.

Durch Erhitzen kann man ihn haltbar machen.

Die Herstellung von Wein ist schon etwas komplizierter.

Aber auch Likör und Schnaps kann man aus den Trauben gewinnen. 

 

HALTBAR MACHEN

Zu Marmelade kann man sie verarbeiten, entweder alleine oder mit anderen Früchten.

Einlegen kann man sie ebenfalls, entweder mit Zucker oder in Cognac.

Chutney und Relish passen zu gut Käse. 

 

DEKORATION

Einige Weintrauben legt man gerne als Dekoration auf Wurst- und Käseplatten.

Die Zweige  eignen sich gut für alle möglichen rustikalen Bastelarbeiten wie geflochtene Kugeln und ähnliches. 

 

GESCHENKIDEE

Natürlich allen voran eignen sich die frischen Trauben dafür.

Aber auch Saft, Likör, Schnaps oder Marmelade machen Freude,

ebenso wie Ihre Bastelarbeiten aus den Reben. 

 

 GESUNDHEIT

Eine Traubenkur zur Erntezeit im Herbst wirkt sich auf den ganzen Organismus positiv aus.

 

HOLZ

Die im Winter oder zeitigen Frühjahr abgeschnittenen Reben kann man gut zum Einheizen nehmen – das wurde auch früher so gemacht, aber da sie etwas sperrig und verbogen sind, macht man sich heute nicht mehr die Mühe. 

 

Vermehrung:

Wir haben das Verfahren der Stecklingsvermehrung selbst weitergemacht und für uns und unsere Tochter noch einige Stöcke produziert.

 

Pflegeaufwand:

Wir schneiden unsere Weinstöcke, die am Spalier sind, zurück.  Diejenigen, die die Laube bilden sollen, werden nur in den ersten Jahren stark geschnitten, dann lassen wir längere Ruten stehen.

Im Sommer brechen wir  laufend die Wasserschoßer aus und schneiden die zu langen Äste weg.

Wenn Sie allerdings „richtige“ Weintrauben setzen wollen, müssen Sie diese den Sommer über regelmäßig spritzen und richtig schneiden (das ist eine Wissenschaft) sonst wird das nichts Gescheites.

 

Vorteile:

Wir haben wenig Arbeit und doch Trauben, sogar noch vor den normalen Sorten.

 

Nachteile:

Die Weinstöcke haben eine enorme Wuchskraft. Sie klettern die Schuppenwand hoch, was sich aber als Wandbegrünung ganz gut macht.