Sauerampfer

Rumex acetosa

                       

Als Kinder haben wir manchmal die Blätter des wilden Sauerampfers am Wegrand gekaut. In Erinnerung an diese guten alten Zeiten, habe ich eine Staude gekauft und ins Kräuterbeet gepflanzt.

 

Verwendung:

SPEISEN

Die Blätter, die viel Vitamin C enthalten, werden fein geschnitten zu Salaten, Aufstrichen, Eierspeisen und Omeletten gegeben.

Er ist ein Bestandteil der Frankfurter Soße.

Man kann damit eine Cremesuppe kochen

oder die Blätter zum Spinat geben – oder wenn man mag, Spinat nur aus Sauerampfer machen. 

 

GETRÄNKE

Die jungen Blätter kann man in einen pikanten Smoothie mixen. 

 

HALTBAR MACHEN

Die Blätter kann man auf Vorrat einfrieren oder

in Öl haltbar machen.

Ebenso kann man sie zu Pesto verarbeiten. 

 

GESCHENKIDEE

Pesto, Kräuteröl. 

 

GESUNDHEIT

Zu viel davon sollte man nicht konsumieren, da er wie der Rhabarber Oxalsäure enthält, die in größeren Mengen nicht gesund ist.

In der Naturheilkunde wird der Tee aus frischen oder getrockneten Blättern als harntreibendes und entschlackendes Mittel verwendet. 

 

Vermehrung:

Größere Stauden kann man teilen,

oder man sät selbst geernteten oder gekauften Samen aus.

 

Pflegeaufwand:

Da der Sauerampfer ein einheimisches Gewächs ist, braucht er nicht so sonnig zu stehen, wie die mediterranen Kräuter, er verträgt auch Halbschatten oder Schatten.

Als Pflegemaßnahme braucht man nur die Blütenstände zu entfernen, damit sie die Pflanze nicht zu viel Kraft kosten, außerdem sät sich die Pflanze sonst selbst unkontrolliert aus.

 

Vorteile:

Ein weiteres Kraut für die Küche.

Er wuchert nicht.