Radieschen

Raphanus sativus

                       

Die Radieschen gehören zu den ersten heimischen Gemüsesorten, die es im Frühjahr zu kaufen gibt. Aber auch im Garten kann man sie zeitig säen, vor allem wenn man ein Gewächshaus oder Frühbeet sein Eigen nennt. Ich habe sie heuer im Gewächshaus eine Woche, nachdem der letzte Schnee geschmolzen war, angebaut und mit einer Folie abgedeckt.

 

Verwendung:

SPEISEN

Wenn man genug hat, kann man Salat damit machen.

Ich gebe sie gerne als Dekoration zum grünen Salat. Wenn man sie in die Marinade gibt und ein wenig ziehen lässt, färbt sich der Essig rot.

Ich reibe frische Radieschen in den Frühlingsaufstrich oder in Dips.

Auch die Blätter enthalten viele Vitalstoffe und sind essbar, am besten geschnitten in Salaten.

Mit den Radieschen und/oder mit den Blättern bereitet man Kräutersuppen zu. 

 

GETRÄNKE

Zu pikanten Smoothies kann man die Radieschen geben

oder sie mit Kefir oder Sauermilch mixen. 

 

HALTBAR MACHEN

Es gibt da wenige Möglichkeiten. Wenn man zu viele hat, ist es am besten, sie pikant einzulegen,

ein Chutney oder Relish zu bereiten. 

 

DEKORATION

Sie können daraus Dekorationen für ein feierliches Essen schnitzen. 

 

GESCHENKIDEE

Chutney oder Relish. 

 

SONSTIGES

Man kann sie als Markiersaat nutzen und mit den Karotten und der Petersilie säen, da die Radieschen viel früher aufgehen und man so die Reihen besser erkennen kann.

 

Vermehrung:

Wenn man die Knollen zum Blühen kommen lässt, bilden sie Samen, die man anbauen kann.

 

Pflegeaufwand:

Sehr gering, da die Radieschen keine lange Reifezeit haben. Etwa sechs Wochen nach dem Anbau kann man sie schon ernten.

Eigentlich kann man sie vom Frühjahr bis zum zeitigen Herbst immer wieder nachsäen. Nur im Sommer muss man zu speziellen Sorten greifen, da die normalen die Hitze nicht vertragen und holzig werden.

 

Vorteile:

Radieschen benötigen nicht viel Platz und können leicht zwischen andere Saaten gesät werden und sie machen schnell wieder Platz für die nächsten Sorten.

 

Nachteile:

Bei großer Trockenheit werden sie gerne von Erdflöhen befallen, dagegen hilft nur gießen und hacken.

 

Rezept:

Radieschensalat
Zutaten: Radieschen und einige zarte Blätter, kl. Zwiebel, Essig, Öl, Salz, Zucker, Pfeffer, Schnittlauchröllchen

Die Radieschen werden entweder in feine Scheiben oder in Stifte geschnitten, die Zwiebel wird fein gewürfelt. Aus den restlichen Zutaten rührt man eine Salatsoße an, die über den Radieschen gegossen wird.

Ich bereite diesen Salat gerne zu, wenn viele Radieschen auf einmal reif werden, um sie vor dem Auswachsen zu bewahren.