Karfiol / Blumenkohl

Brassica oleracea var.botrytis

 

Wer ein Freund des Karfiols ist, hat heutzutage eine große Auswahl. Neben dem gewöhnlichen Karfiol gibt es violette Arten, den Romanesco und auch der Broccoli gehört zu dieser Familie.

 

Verwendung:

SPEISEN

In einzelne Röschen geteilt, kann man ihn panieren oder in Palatschinkenteig getaucht in Fett ausbacken.

Natur gekocht und mit einer Vinaigrette übergossen ergeben sie eine leckere Vorspeise oder eine erfrischende Hauptspeise im Sommer – siehe unten.

 Als Auflauf mit Käse überbacken ergibt der Karfiol ein nahrhaftes, vegetarisches Gericht.

Ich mache gerne eine „Ungarische Karfiolsuppe“ als Eintopfgericht, die immer gerne gegessen wird, auch wenn weder Fleisch noch Wurst dabei sind – siehe unten.

Man kann ihn auch als Rohkost bereiten, wer das mag. 

 

HALTBAR MACHEN

In Röschen geteilt und blanchiert lässt er sich ohne weiteres einfrieren.

Gekochte Röschen kann man mit anderen Gemüsesorten als Mixed Pickles einlegen. 

 

GESUNDHEIT

Der Karfiol ist genauso gesund wie die anderen Kohlarten, aber milder und verträglicher. 

 

Pflegeaufwand:

Wenn sich die Karfiolköpfe bilden, knicke ich einige Blätter ein und lege sie über die Rosen, damit sie schön weiß bleiben. Wie alle Kohlpflanzen sind auch diese anfällig für allerlei Schädlinge wie Kohlweißlingsraupen und weiße Fliegen. Ich habe die Pflanzen aus diesem Grund heuer in eine ganz andere Gartenecke verfrachtet, um zu sehen, ob die Schädlinge da hin nachkommen, und siehe da – ich hatte schon lange keinen so schönen, ungezieferfreien Karfiol!

 

Nachteile:

Die Schädlinge sind schwer zu bekämpfen.

 

Rezepte:

Ungarische  Karfiolsuppe
Zutaten: 1 mittlere Karfiolrose, 1 Zwiebel, Petersilie, 1 TL Paprikapulver, ¾ l Suppe, 1 Lorbeerblatt

Für die Nockerl: 100 g griffiges Mehl, 1 EL Öl, 1 Ei, etwas Milch und Salz.

Die Karfiolröschen werden in der Suppe weich gekocht. In der Zwischenzeit röstet man die Zwiebel an und staubt mit einem Löffel Mehl und gibt Paprikapulver und Petersilie dazu. Weiters bereitet man aus den Nockerlzutaten einen Teig. Wenn der Karfiol weich ist, gibt man diesen mitsamt der Suppe zu den Zwiebeln. In die kochende Suppe legt man dann mit einem kleinen Löffel Nockerl hinein, die man noch einige Minuten kochen lässt. Dazu essen wir Brot.

 

Karfiol mit Kräutersoße 
Z
utaten: 1 Karfiolrose, Salz, Zitronensaft – 1 kl. Zwiebel, Petersilie, Majoran, 2 Essiggurken, (einige Kapern), Öl, Essig, Salz, Pfeffer, Senf, 2 gekochte Eier – einige Salatblätter

Für diese Vorspeise wird der Karfiol  in Röschen zerteilt und weich gekocht. In der Zwischenzeit schneidet man die Zwiebel, Petersilie, Gurkerl  und Kapern fein und  rührt mit Essig, Wasser und Öl eine Soße an, die man mit Salz, Pfeffer und Senf abschmeckt. Auf die Teller gibt man 2 – 3 Salatblätter und darauf die Karfiolröschen. Darüber gießt man die Soße. Die in Würfel geschnittenen Eier streut man darüber. Dazu reicht man Weißbrot.

 

Karfiolauflauf
Zutaten: 1 großer Karfiol, 4 Eier, 1 Becher Rahm, 150 g Schinken, Salz, Pfeffer, Muskat

Der Karfiol wird in größere Rosen geteilt und nicht zu weich gekocht. Die Eier werden mit dem Rahm verrührt und mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abgeschmeckt. Der Schinken wird in Scheiben und dann in Streifen geschnitten. Karfiol und Schinken wird in eine Pfanne geschichtet und mit der Ei-Rahmmasse übergossen. Obenauf kann man noch geraspelten Käse geben, wenn man das mag. Dann wird der Auflauf im Rohr gebacken, bis die Eimasse fest ist.