Efeu

Hedera

 

Efeu findet man in unserem Garten an den verschiedensten Stellen, da ich ihn als Bodendecker sehr schätze. Vor dem Hochwasser, nach dem  wir  den Außenputz sanieren mussten, hatten wir ihn auch an der Nordwand hochklettern. Wenn er älter wird, trägt er spät im Herbst  Blüten, die zu den letzten Nektarquellen für Insekten im Jahr zählen. Der Efeu ist in allen Teilen giftig. Man ist aber kaum versucht, die Beeren zu essen, da sie (angeblich) ohnehin nicht genießbar sind. Aber in der Medizin findet Efeu Verwendung.

 

Verwendung: 

Er eignet sich gut als Bodendecker, vor allem im Schatten, wächst aber auch in sonnigeren Lagen.

Er rankt auch die Wände hoch. Man muss nur überlegen, ob man das auch will und ob die Mauer oder die Holzwand dafür geeignet sind, denn im Laufe der Zeit wird er sehr ausladend. Aber einer intakten Mauer, die keine Sprünge hat, macht das eigentlich nichts aus. Die Überlegung ist aber auch aus einem anderen Grund wichtig: Die Saugfüßchen, mit denen er sich an der Wand fest hält bringt man kaum mehr weg. Wenn Sie also den Efeu nach einigen Jahren wieder weggeben wollen, bleiben unschöne Sprenkel an der Wand.

Man kann ihn gut für Gestecke wie Adventkränze, Gestecke für den Friedhof, Weihnachtsdekoration und anderes verwenden,

aber auch zu frischen Blumensträußen kann man ihn geben.

Auch für den Palmbuschen verwendet man ihn.

 

Vermehrung:

Das geht sehr leicht mit Triebstecklingen. Am besten sucht man sich Triebe, die schon Wurzelansätze haben, oder die schon eingewurzelt sind. Ohne Wurzeln stelle ich sie ins Wasser, bis sie welche haben. Mit Wurzeln setze ich sie gleich in Töpfe oder an die geplante Stelle im Garten.

 

Pflegeaufwand:

Zurückschneiden, was zu viel ist.

 

Überwinterung:

Der Efeu ist immergrün.

 

Vorteile:

Er ist  ein dankbarer Bodendecker vor allem für den Schatten.

 

Nachteile:

Er kann ganz schön üppig wachsen und erfordert dann einen starken Rückschnitt. Wenn man ihn von Wänden wieder weg haben will, bleiben unschöne Punkte von den Haftwurzeln dran.